Wie wir mit Natürlichen Ressourcen umgehen.

Natürliche Ressourcen
Natürliche Ressourcen Icon

Ökologisch verantwortlich Wirtschaften ist in unserem Verständnis eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit und dem ökonomischen Erfolg zuträglich. Dabei gehen ökonomische und ökologische Effizienz Hand in Hand.

Die Rossmann-Zentrale

„Jeder sollte zuerst vor seiner eigenen Haustür kehren“, sagt ein altes deutsches Sprichwort. In unserer Unternehmenszentrale in Burgwedel sind es gleich einige Türen auf einen Streich. Die Zentrale ist ein gutes Beispiel für unseren ökologischen Anspruch. Hier wird weitestgehend mit Geothermie geheizt und gekühlt, das heißt: wir beziehen die natürliche Wärme aus der Erde, die unterhalb der Erdkruste mit jedem Meter weiter zunimmt. Um zu kühlen, führen wir Überschusswärme aus dem Haus über die Decken- und Fußbodenheizung ins Erdreich ab und speichern sie im Untergrund.

das Unternehmen
Bei uns im Unternehmen stellen wir hohe Anforderungen an einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Mithilfe unseres Umweltmanagements verbessern wir den Umweltschutz und die biologische Vielfalt fortlaufend.

Auf dem Dach unserer Firmenzentrale erzeugen wir immer mehr Grünstrom mit unserer Photovoltaik-Anlage: Über 167.889 Kilowattstunden Strom und mehr als 60 Tonnen CO2 konnten eingespart werden (Zeitraum: Januar bis Dezember 2018).

Modernisierter PKW-Fuhrpark

Kontinuierlich arbeiten wir auch an der Modernisierung der PKW-Flotte, damit deren Emissionen niedrig gehalten werden können. Jahrelang gehörte sie laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH*) zu den Flotten mit dem niedrigsten Wert an CO2-Emissionen pro Kilometer, weil spritsparende Varianten in den jeweiligen Fahrzeugklassen eingesetzt wurden und der Fuhrpark kontinuierlich auf einem modernen Stand gehalten wird. Aber für die Diesel-Fahrzeuge ist noch nicht der passende Ersatz gefunden. Aktuell sammeln wir Erfahrungen mit hybriden Autos im Nahverkehr, für lange Strecken im Außendienst haben sich diese Fahrzeuge für uns bisher nicht bewährt. Auch eine sofortige komplette Umstellung auf Elektroautos ist mangels Verfügbarkeit und Reichweite bisher nicht möglich.
*Quelle: vgl. Deutsche Umwelthilfe, CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotten deutscher Unternehmen, Jahre: 2013, 2014, 2015, 2016

die ROSSMANN Zentrale

Müllstopp in der Verwaltung

In der Verwaltung sorgt ein Leitsystem für Abfälle und Wertstoffe dafür, dass Papier und Pappe, Kunststoffe, Glas, Restmüll und Batterien sortenrein getrennt und wiederverwertet werden können. Alle Mitarbeiter sind aufgerufen, Papier und anderen Müll möglichst zu vermeiden.

eine Mülltonne
Aus den Lebensmittelresten der ROSSMANN-Firmenkantinen erzeugt ReFood in eigenen Biogasanlagen Strom und Wärme und ersetzt damit fossile Energie.

Lebensmittel für ReFood

In so großen Firmenkantinen, wie ROSSMANN sie in Burgwedel, Landsberg und Kiel für alle Mitarbeiter unterhält, bleiben täglich Lebensmittel übrig: auf den Tellern und in der Küche. Aus unseren Resten stellt das Unternehmen ReFood Strom und Wärme in den eigenen Biogasanlagen her und versorgt damit knapp 87.000 Haushalte.

Insektenparadies vor der eigenen Haustür

Bienen, Insekten, Vögel, Käfer und Fliegen – um etwas zu ihrer Erhaltung beizutragen, wurde im Mai 2018 vor der ROSSMANN-Zentrale in Burgwedel eine Blumenwiese angepflanzt. In enger Abstimmung mit dem NABU (Naturschutzbund Deutschland) wurden auf einem ehemaligen Parkplatz Gräser und ein regionsnahes, bienenfreundliches Saatgut eingesetzt, welches passend für das nordwestdeutsche Tiefland ist. Durch die besondere Mischung (50 Prozent Gräser und 50 Prozent Kräuter) wird eine Blüte während der gesamten Vegetationsperiode gewährleistet. Sie bietet Pollen und Nektar für die Insekten über einen langen Zeitraum. Zuvor wurde die knapp 2.500 m2 große Fläche renaturiert, die Bewässerungsanlage erweitert und das Regenrückhaltebecken als natürliche Überschwemmungsfläche vergrößert und mit Schilf bepflanzt.

Eine weitere Besonderheit ist seit Juni 2018 versteckt zwischen den Pflanzen zu entdecken. Drei Bienenstöcke mit drei Völkern (insgesamt sind das bis zu 100.000 Bienen) nutzen die Wiese als Nahrungsquelle.

Insektenparadies

Drogeriemarkt zum Wohlfühlen

Die Gestaltung der ROSSMANN-Märkte ist auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Seit 2014 gibt es für alle neuen Filialen und Umbauten ein neues und emotionaleres ROSSMANN-Ladenbild – modulare Fassadengestaltung, großzügige Flächen, neue Farben und Formen der Warenpräsentation, indirekte Aus- und Beleuchtung des Verkaufsraumes sowie eine komplett modifizierte Kategorie- und Sortimentssystematik zur besseren und schnellen Kundenorientierung. Services wie Wickeltische und Sitzgelegenheiten runden das Bild ab und bieten den Kunden die Möglichkeit, eine Pause einzulegen.

unsere Drogerie
Klimatisierung, Belüftung und Beleuchtung: Unsere moderne Haustechnik spart nicht nur Energie und schont Ressourcen – sie sorgt gleichzeitig für eine angenehme Atmosphäre in unseren Filialen
Drogeriemarkt
Fußabdruck

Wie wirkt sich der eigene Lebensstil auf die Umwelt aus? Das kann ein Fußabdruckrechner bestimmen, der auf der gemeinsamen Kampagnenseite von Henkel und ROSSMANN untergebracht ist. Die Seite dient dazu, mehr Umweltbewusstsein zu entwickeln. Für jeden Kunden, der teilnimmt, spenden Henkel und ROSSMANN einen Euro an die Initiative fifty/fifty, die seit über 21 Jahren Energiesparprojekte an Schulen gestaltet. Berechnen Sie hier Ihren CO2-Fußabdruck: www.rossmann.de/fussabdruckrechner

Umweltfreundliche Einkaufshelfer

unsere Tragetaschen
Bei ROSSMANN werden alle Typen von Tragetaschen umweltfreundlich hergestellt.

Jedes Jahr kaufen Kunden bei ROSSMANN in zweistelliger Millionenzahl Tragetaschen. Besonders wichtig war es daher, nicht recycelte Kunststofftüten, hergestellt auf Erdöl-Basis, gegen umweltfreundliche zu ersetzen. Die sogenannten „Abreißflachbeutel“ haben wir im Jahr 2017 freiwillig abgeschafft, obwohl diese bei unseren Kunden äußerst beliebt waren. Damit wurde ein erheblicher Beitrag zur Reduzierung des Plastiktragetaschenaufkommens in Deutschland geleistet.

Die Standardtasche bei ROSSMANN ist aus dem nachwachsenden Rohstoff Rohrzucker. Das Ökoprofil von Rohrzucker ist enorm gut: Kein anderes grünes Polyethylen (kurz grünes PE genannt) hinterlässt einen günstigeren, ökologischen Fußabdruck. Dabei sind die Taschen zu 100 Prozent recyclebar.

unsere Tragetaschen

Die stabilen Mehrweg-Tragetaschen, die zu 70 Prozent aus Recyclingmaterial bestehen, können besonders oft wiederverwendet werden. Sie sind seit Oktober 2010 an den Kassen der ROSSMANN-Märkte zu finden.

Einkäufe sicher transportieren und dabei die Umwelt schonen – das gelingt mit der Papiertragetasche, die die ROSSMANN-Kunden seit Januar 2018 deutschlandweit in den Verkaufsstellen erwerben können. Mit ihrer standfesten Form und einer Tragkraft von ca. sieben Kilogramm ist sie ein praktisches Mittel, um auch schwere Einkäufe gut verpackt ans Ziel zu bringen. Gefertigt ist sie aus braunem, PEFC-zertifiziertem Recyclingpapier. Das Siegel garantiert die Herkunft des Produkts aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Durch die Zusammenarbeit mit Climateline, einem Vorreiter in der Verpackungsbranche, können wir das anerkannte Logo „klimaneutral verpackt“ einsetzen.

Denn Papiertaschen sind trotz Recyclingpapier und seiner biologischen Abbaubarkeit nur vordergründig umweltschonend, da bei der energieintensiven Herstellung und dem größeren Transportvolumen höhere Kosten und CO2-Emissionen anfallen. Emissionen, die nicht sinnvoll vermieden werden können, werden durch Einsparung von Emissionen in gleicher Höhe an anderer Stelle ausgeglichen. Damit kann der Herstellungsprozess z. B. einer Tragetasche klimaneutral gestellt werden.

Themenvielfalt in unseren Magazinen

unsere Magazine

Vervollständigt wird das Gesamtbild in den Filialen mit unseren ausliegenden Printmedien „Centaur“, „babywelt“ und „SCHÖN für mich“. Leser können sich dabei durch verschiedenste Themen blättern und wertvolle Tipps und Tricks zum Ausprobieren kostenlos mit nach Hause nehmen. Neben den Informationen zum umfangreichen Sortiment legen wir in unserem Kundenmagazin viel Wert auf das Thema Nachhaltigkeit. Unter anderem berichtet Prof. Dr. Pott in Gastbeiträgen über Artenvielfalt, Klimawandel oder Wasser als Lebensraum.